Demenz verstehen. Sinnvoll handeln.

Pflege mit Herz und Verstand

Der maßgeblichste Faktor für ein ausgezeichnetes Seniorenzentrum und somit seine Pflegekompetenz sind die Mitarbeiter. Besondere Qualifikation, persönlicher Einsatz, Motivation und Empathie sind unabdingbare Voraussetzungen für unser Personal. In unseren Seniorenzentren arbeiten und engagieren sich eine Vielzahl von Mitarbeitern aus den verschiedensten Berufsgruppen, doch eines ist ihnen allen gemein: Sie sind hervorragend ausgebildet.

Denn bei der Betreuung, Förderung und Pflege unserer Bewohner setzen wir auf qualifiziertes Personal und richtungsweisende Pflegekonzepte. Um einen pflegebedürftigen Menschen gemäß seinem individuellen Hilfsbedarf optimal pflegen zu können, nehmen unsere Mitarbeiter an regelmäßigen gerontopsychiatrischen Weiterbildungen und Schulungen teil. Und das gilt für alle unsere Angestellten. Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte, der Sozialdienst mit Diplom Sozialpädagogen (FH) und Betreuungsassistenten, den hauswirtschaftlichen Servicekräften und dem Reinigungspersonal. So verfügen alle unsere Mitarbeiter über das benötigte Hintergrundwissen sowie Praxiserfahrung im Umgang mit pflegebedürftigen Senioren.

Lebensqualität für Demenzkranke

In der Welt des dementen Menschen herrschen weder Logik noch Vernunft noch Erfahrung. Die Logik weicht der Poesie, die Vernunft der Sensibilität und die Erfahrung weicht einzelnen wichtigen Erinnerungen. Es sind die Gefühle, die allgegenwärtig werden und die den Platz des Gedächtnisses einnehmen. Dass sich Menschen auch in der Krankheit wohlfühlen können, ist vielen nicht klar. Die Definition von Lebensqualität ist für Gesunde immer eng mit verstandesmäßiger Leistungsfähigkeit verbunden, weniger mit den unmittelbaren Gefühlen, die das Befinden Demenzkranker bestimmen. Die Fähigkeit, Emotionen zu zeigen, bleibt oft als einzige Ausdrucksform erhalten.

Demenzkranke sind sehr authentisch. Sie nehmen keine Rücksicht auf das, was sozial erwünscht ist. Wenn sie lachen, meinen sie es auch so. Ihre Befindlichkeit ist unschwer anhand von Mimik, Gestik und Lauten in für sie typischen Situationen zu erkennen. Mittels Beobachtungen werden diese individuellen Bedürfnisse von unseren hierauf geschulten Mitarbeitern ermittelt. Einschlägige Testverfahren, wie beispielsweise der Mini-Mental-Status-Test, können dabei unterstützen. Mit diesen speziellen Assessments zur Ermittlung der individuellen Bedürftigkeit nähern sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer individuellen Idealversorgung an. Wo zum Beispiel befinden sich die Lieblingsplätze des Kranken und könnte man die nicht öfter aufsuchen?